Freitag, 12. August 2011

Ein erstes Résumé

Nun haben wir die erste Kiga-Woche hinter uns gebracht.

Resumierend bleibt zu sagen, dass ich immer wieder das Gefühl habe, dass es bei Sina irgendwie etwas "anders" (im Sinne von "spezifisch") abläuft, als bei anderen Kindern. Und gleichzeitig ist doch wieder alles so normal.

Am Montag brachte ich sie also in den Kiga und die Erzieherin fragte mich nach einer halben Stunde, ob ich nicht auch mal nach Hause gehen wollte. Ich war die einzige Mutter, die noch bei ihrem Sprößling mit dabei war und es war auch ein anderer Junge da, der ganz doll nach seiner Mama weinte. Für ihn war es natürlich schwer zu verstehen, dass seine Mama nicht mehr da war aber die "andere" Mama noch da blieb. Also ich zu Sina gesagt: "So Mäuschen, ich gehe jetzt nach Hause und hole dich nachher wieder ab." Sina: "ok." Ich: "????????????????????????????????" - Wow. Das hätte ich nun wirklich nicht erwartet. Ich hab gedacht nun geht das große Geschreie los. Aber umso besser. Ich also nach Hause gedümpelt und eine Stunde später sie wieder abgeholt. Sie hat noch nicht mal gemerkt, dass Mama wieder da war. Das kam mir schon etwas gruselig vor... denn ich kenne mein Kind nun mehr auch seit 3 Jahren und das war schon sehr untypisch für sie. Aber gut, ich freu mich ja. Als es dann am Dienstag ganz genauso ablief, war ich mir eigentlich sicher: das ist nur die Ruhe vorm Sturm. Mittwoch war auch wieder alles gut, nur als ich Sina dann abholte, erzählte mir die Erzieherin schon, dass es Sinchen heute wohl etwas zu laut war und sie einmal kurz geweint hätte.... Aha. Nun gut. Das Problem "zu laut" ist uns bei Sina ja mehr als bekannt. Schließlich haben wir auch alle seit einer Woche nicht mehr geschlafen, weil der Regen "so laut" aufs Dachfenster prasselt. Ich mir also nichts weiter gedacht, bis ich Sina dann gestern wieder in den Kiga gebracht habe und tada: da gings dann los. Mama will gehen?!?!? Nee, nicht mit mir. Geschreie, Geweine, naja eben das ganze Programm. Ich sag euch, es ist mit das besch***** Gefühl, dass ich je hatte, mein Kind weinend zurück lassen zu müssen. Aber was sollte ich tun??? Wieder mit nach Hause nehmen war ja wohl kaum eine Alternative.

Heute dann natürlich wieder genau das gleiche. Furchtbar.

Der andere Junge hat sich übrigens seit Mittwoch/Donnerstag wieder eingekriegt. Ist ja glaub ich auch eher der Normalfall, dass ein Kind anfangs weint und sich dann langsam an alles gewöhnt. Aber ich sag ja: bei Sina läufts irgendwie bissi anders. Die geht erst 3 Tage gern hin und findet's dann auf einmal Mist. Und irgendwie isset trotzdem so normal.

Ich bin sehr gespannt, wie die nächste Woche verläuft. Aber ich kenne mein Kind ja ;-) Ihr wisst jetzt jedenfalls, dass ich mit meinen Gedanken momentan erstmal woanders bin, als hier auf dem Blog... aber das wird sich bestimmt bald wieder ändern. Bis dahin erstmal nur noch ein kleiner Freitagsfüller:

1. Früher oder später wird auch mein Kind gern in den Kiga gehen.

2. Ich würde gern mal wieder nachts richtig tief und fest schlafen, aber der blöde Dauerregen lässt das leider nicht zu.

3. Kann bitte mal jemand den Sommer vorbei schicken?? .

4. Noch haben wir keine eigenen 4 Wände, aber träumen ist doch erlaubt.

5. Mein Mann ist einfach toll :-) .

6. Facebook besuche ich auch mal ab und zu.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf rumgammeln auf dem Sofa , morgen habe ich Sauna?! geplant und Sonntag möchte ich bei 25 Grad im Schatten bei Schwiegereltern im Garten auf dem Liegestuhl faulenzen :-D!



Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!






Kommentare:

  1. Hey Sarah, ich grinse mir gerade einen :) Genauso war es bei Benny auch. Die ersten Tage ging alles toll und nach der ersten Woche ging dann das "geknatsche" los. Die Erzieherinen sagten dann dass er genau so lange weint bis ich außer Sichtweite bin :)

    Also Kopf, Benny ging gerne in den Kiga und trotzdem kam zwischendurch auch die Frage ob er jetzt mal einen Tag Zuhause bleiben darf.

    Ich drück euch die Daumen
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  2. hehe...bei Luis war es auch so...die ersten Tage konnte Mama nicht schnell genug weg sein...dann wars ihm zu laut...JA Luis hasst laut, ausser Schlagzeug*g*...und dann ging das Geknatsche los..aber es ging dann auch wieder vorbei!
    Und nun haben wir nur noch ein Jahr KIGA*snief*!
    Kati

    AntwortenLöschen
  3. Hi Sarah!

    Bei uns war es genau umgekehrt: Simon hat die ersten drei Tage (startete von Mittwoch - Freitag die erste Kigawoche) sich aufgeführt wie die rasende Wildsau - hat mich halb ausgezogen inmitten der Kinderschar und wollte dann wieder mitheim - bin hart geblieben und habe dann den ganzen Heimweg geheult und habe mir Gedanken gemacht, ob es denn mit 3 1/2 Jahren nicht doch etwas zu früh für Kiga sei (wie blöd von mir). Dann folgten ausnahmslos 3 wunderbare Kiga-Jahre und es gab nicht einen einzigen Tag wo er nicht gehen wollte. Im Gegenteil, der wäre am WE auch gern gegangen!

    Und jetzt.... Kiga adieu... am 12. September kommt Simon in die 1. Klasse und Anna fängt am 11. September ihre Kiga-Zeit an. Bin gespannt, wie es bei ihr ist, aber sie ist ganz heiß auf Kiga, kennt es ja von Simon vom Abholen und Bringen usw. und wollte vorher schon immer gern bleiben. Mal schauen - ich halte Dich auf dem Laufendem!

    Und Euch alles Gute!

    LG Christine

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    ich kenne dies Theater zum Glück kaum. Lag wohl daran, dass Oma Erzieherin in dem KiGa ist. Allerdings war Mäxchen in einer anderen Gruppe eine Etage höher.
    Und Oma? Tja, wenn ihn der Papa in den KiGa gebracht hat, hat er Oma noch nicht mal begrüßt (Männer halt).

    Haltet die Ohren steif. Sina merkt bestimmt auch bald, wie schön es dort ist. Mach nur nicht den Fehler, Dich ständig wieder umzudrehen, zurückzugehen oder sie gar mitzunehmen. So hart es für Euch beide ist- es ist bestimmt nur eine absehbare Zeit.

    LG, Maike

    AntwortenLöschen
  5. ach du arme!
    ich kann das so nachfühlen, wie es dir geht!!! weißt du, was ich glaube? deine maus hat einfach so feine antennen, daß sie unterschwelig vielleicht gemerkt hat, daß mama bauchweh hat?!
    auch wenn es schwerfällt - ich weiß! - sei fröhlich beim abschied, wünsche ihr ganz viel spass mir ihren neuen freunden, sag ihr, daß du sie lieb hast, in xx stunden wieder abholst und dann dreh dich um und geh!
    das wird schon!!! ich drück dich
    ggglg
    anja

    AntwortenLöschen